Simulation eines EU-Ratsgipfels mit Studierenden

Absichtserklärungen und Kompromisse

Wenn Master-Studierende aus ganz Europa in Brüssel einen Ratsgipfel der Europäischen Union (EU) simulieren, dann hat das etwas durchaus Authentisches: das Sprachengewirr, die unterschiedlichen Temperamente und Verhandlungsstile, das Setting. Die Verhandlungen beginnen bereits während der dreiwöchigen Online-Vorbereitungsphase auf unserer Plattform Senaryon. Beim Gipfel selbst geht es von Angesicht zu Angesicht dann darum, einen tragenden Kompromiss zu den drängendsten Fragen zu finden. Wie in der Realität sind beide Verhandlungsphasen eng miteinander verknüpft.

Die Studierenden verhandeln z.B. die großen Fragen zur Zukunft der Europäischen Union, alternative Wege aus der „Polykrise“ oder über neue Integrationsschritte hin zu einem „sozialen Europa“. Im Online-Masterstudiengang European Studies am Centre International de Formation Européenne (Cife) findet der Planspiel-Gipfel traditionell kurz nach dem realen Gipfel der Staats- und Regierungschefs im Juni statt. Für angehende Politikwissenschaftler/innen der Leuphana Universität Lüneburg ist das Planspiel Höhepunkt eines ganzen Seminars zur EU-Sozialpolitik.

In beiden Fällen arbeiten sich die Studierenden während der Online-Vorbereitungsphase in die Positionen ihrer jeweiligen Delegation ein, sie treffen erste Vorabsprachen und schmieden Koalitionen. Gleichzeitig erarbeiten sie Vorschläge für das Abschlussdokument. Basierend darauf erarbeitet dann die Ratspräsidentschaft aus allen Vorschlägen einen einzigen Entwurf für die „heiße Phase“ der Verhandlungen beim Gipfel.

Vor Ort in Brüssel und Lüneburg geht es schließlich darum, die Gipfel-Abschlusserklärung zu verhandeln und final zu formulieren.  Wie bei den realen Verhandlungen ist die Einigung am Ende des Tages meist der kleinste gemeinsame Nenner – selten mit konkreten Forderungen, dafür umso häufiger mit Absichtserklärungen. Was das Verhalten während der Verhandlungen als auch das zähe Ringen um Kompromisse angeht, sind die Studierenden jedenfalls schon hochprofessionell.

Fakten

Zielgruppe

Studierende, Young Professionals

Zielsetzung
  • Sozialpolitik der EU
  • EU-Integrationstheorien
  • Funktionsweise des Europäischen Rats
  • Multilaterales Verhandeln
  • Wie funktioniert eigentlich Politik?
Auftraggeber/in

Cife – Centre International de Formation Européene

Leuphana Universität Lüneburg

Dauer Veranstaltung

2 Tage, plus 2-4 Wochen Online-Vorbereitung

Anzahl der Teilnehmenden

30

Ort

Brüssel, Lüneburg plus Online-Vorbereitung

Sprache

Deutsch, Englisch

Kompetenzen

Stimmen

  • Wir arbeiten seit 2012 erfolgreich mit planpolitik zusammen. Im Rahmen des Online-Masterprogramms European Studies führt planpolitik einmal im Jahr in Brüssel eine Simulation eines EU-Ratsgipfels durch, und ich bin immer wieder überrascht wie selbstverständlich unsere internationalen Studierenden in die Rollen von Europäischen Staatschefs oder Ministern schlüpfen und sich intensiv für ihre jeweiligen Interessen einsetzen.

    Camille Raffin, Project manager, Centre international de formation européenne CIFE

  • Die Aussicht auf 14 Tage Planspiel als Zielpunkt des Seminars bot meinen Studierenden einen hohen Anreiz für die aktive Aneignung der Themen der Veranstaltung. Die Online-Phase ermöglichte einen Grad an Identifikation mit der Rolle sowie eine inhaltliche Tiefe, die "normale" Planspiele nur schwer erreichen können. Die Vor-Ort-Veranstaltung gewann enorm an inhaltlicher Qualität und diskursiver Intensität und war unbestritten der Höhepunkt der Veranstaltung.

    Apl. Prof. Dr. Dawid Friedrich, Professor für Internationale Beziehungen, Leuphana Universität Lüneburg