Konzept und Gestaltung eines Messestandes für die IdeenExpo13

Europa spielerisch verstehen – der etwas andere Messestand

Premiere – Im Jahr 2013 gestalteten wir zum ersten Mal einen Messestand mit interaktiven und spielerischen Elementen für den Stand des Europäischen Informationszentrums (EIZ) Niedersachsens zum Thema Europa. Die Besucher/innen der IdeenExpo13 mussten verschiedene Aufgaben und Rätsel lösen, um eine europäische Pyramide aus insgesamt 16 Würfeln herzustellen.

15 Minuten hatten die Teilnehmenden Zeit, um die Aufgaben zu lösen. Diese bestanden u.a. aus Schätzfragen, Knobelaufgaben, Geschicklichkeitsübungen sowie Rechenaufgaben und bezogen sich alle auf Europa bzw. die EU. Für jede richtig gelöste Aufgabe gab es eine bestimmte Anzahl an Würfeln, die notwendig waren, um die Europa-Pyramide fertig zu bauen. Wenn es eine Gruppe in der vorgegebenen Zeit schaffte, nach der Lösung aller Aufgaben die Würfel richtig zu stapeln, winkte ihr ein Preis.

Die Aufgaben funktionierten super, die Teilnehmenden hatten eine gute Zeit und das Thema Europa wurde für einen kurzen Augenblick von den meisten mit Spaß verbunden.

Das Problem an diesem an sich gelungenen Projekt? Die 60x60x60 cm großen Würfel waren etwas instabil, da ihre Pappwände zu dünn waren. Die Teilnehmenden nahmen es mit Humor, die Auftraggeber nahmen es uns nicht krumm, und für den nächsten Messestand werden wir stabileres Material besorgen.

Fakten

Zielgruppe

Besucher des Messestandes des EIZ auf der IdeenExpo 13

Zielsetzung
  • Kurzweiliger Aufenthalt am Messestand
  • Grundkenntnisse zu Europa und der EU
Auftraggeber/in

Europäisches Informationszentrum (EIZ) Niedersachsen

Dauer Veranstaltung

5 Tage

Anzahl der Teilnehmenden

Mehrere 100 während der gesamten Messe

Ort

Hannover

Sprache

Deutsch

Kompetenzen

Stimmen

  • Natürlich freuen auch wir uns auf weitere Zusammenarbeit – auch, weil die Spielidee und das, was Sie entwickelt haben, ja funktioniert. Etwas Wettkampf, etwas Wissen und ein optisch gut sichtbares Ergebnis! Ich kann mir gut vorstellen, dass das Spiel etwa bei Projekttagen oder auch Besuch von Schulklassen viel Spaß und Lernerfolge beschert.

    Michael Buckup, Niedersächsische Staatskanzlei, Europäisches Informations-Zentrum