Jenseits der Podiumsdiskussion – interaktive Formate für Veranstaltungen

Fortbildung zu interaktiven Methoden in Tunesien

Wie werden aus passiven Zuhörenden aktive Teilnehmende? Wie ermuntere ich die Zuhörenden, das Gehörte nicht nur als gegeben hinzunehmen, sondern die Diskussion und den Austausch aktiv mitzugestalten und dazu auch noch Spaß zu haben? In dieser 4-tägigen Fortbildung für zukünftige Führungskräfte aus ganz Tunesien haben wir zahlreiche interaktive Formate für die unterschiedlichen Phasen einer Veranstaltung vorgestellt, getestet und diskutiert – und das alles auf Französisch.

Tunesien ist an sich für interaktive Formate so etwas wie das Paradies – kaum ist eine neue Übung erklärt, wird schon diskutiert. Sehr lebendig, sehr engagiert, sehr wissbegierig und dabei immer mit Humor. Umso überraschender, dass interaktive Methoden jenseits der Podiumsdiskussion in Tunesien praktisch unbekannt sind. Ähnliches gilt offenbar für viele andere Regionen der Welt. Zumindest haben wir Varianten dieses Trainings bereits in Äthiopien, Vietnam sowie auf den Philippinen durchgeführt – und auch in Deutschland. Das Potenzial interaktiver Methoden scheint jedenfalls bisher nur ansatzweise erkannt worden zu sein.

Während der von der Friedrich-Ebert-Stiftung Tunesien organisierten Fortbildung für eine Gruppe zukünftiger Führungskräfte (die sogenannte „Génération Avenir“) wurde jede vorgestellte Methode von den Teilnehmenden zunächst getestet, da wir der Überzeugung sind, dass auch in Fortbildungen die Teilnehmenden am Nachhaltigsten lernen, wenn sie Dinge selbst ausprobieren.

Dabei gliederten sich die vorgestellten Methoden nach folgenden Lernmodulen, die aufeinander aufbauen und jeweils einen anderen Zweck erfüllen:

  1. Einstieg und ‘Energizer‘ ohne Themenbezug
  2. Erster Einstieg mit Themenbezug
  3. Weiterführung des thematischen Einstiegs
  4. Längere und komplexere Methoden als Hauptteil
  5. Methoden, um Ergebnisse zu präsentieren und diskutieren
  6. Auswertung

Aufbauend auf dem Erlernten entwickelten die Teilnehmenden konkrete Veranstaltungsideen, die z.T. bereits erfolgreich umgesetzt wurden. Dieser schnelle Transfer in die berufliche Realität ist natürlich ein besonders erfreuliches Ergebnis einer Fortbildung.

Fakten

Zielgruppe

Young Professionals und Multiplikator/innen aus ganz Tunesien, „Génération Avenir“

Zielsetzung
  • Interaktive Methoden kennenlernen und testen
  • Mehrwert vom Einsatz interaktiver Methoden erkennen
  • In der Lage sein, diese Methoden selber einzusetzen und anzuleiten
Auftraggeber/in

Friedrich-Ebert-Stiftung e.V. Tunesien

Dauer Veranstaltung

3 Tage

Anzahl der Teilnehmenden

30

Ort

Tunis/Tunesien

Sprache

Französisch

Kompetenzen