Beratung der Heinrich-Böll-Stiftung bei einer Planspielentwicklung

Mobilität modern – Das Planspiel „Der Güterverkehr von morgen“

  • © Gerd W. Zinke CC BY-SA 3.0

Wer heute im Internet bestellt, erwartet morgen die Lieferung frei Haus. Dabei ist jedoch allen klar: Der CO2-Ausstoß muss minimiert werden. Gemeinsam mit der Heinrich-Böll Stiftung stellten wir uns diesem Spannungsfeld, um die deutsche Verkehrspolitik „spielbar“ zu machen.

Heute werden 50 Tonnen Güter pro Einwohner/in und Jahr in Deutschland bewegt, Tendenz steigend. Allein 70 Prozent davon transportieren LKW über die Straßen der Republik. Allerdings sind Staus und marode Infrastruktur nicht allein das Problem der Straße. Auch das Schienennetz und die Wasserwege stehen unter Modernisierungs- und Instandhaltungsdruck, um fit für den Güterverkehr von morgen zu sein.

Wie kann man ein so komplexes Thema überzeugend und zugleich unterhaltend vermitteln? Die Heinrich-Böll Stiftung hat sich diesem wichtigen Thema angenommen und uns zu Beratungszwecken bei der Entwicklung des Planspiels engagiert. In dieser Funktion haben wir ein passendes Konzept entwickelt, die Ausarbeitung tatkräftig begleitet und die erste Durchführung übernommen.

Mittlerweile steht das Planspiel auf der Webseite der Heinrich-Böll-Stiftung zum kostenlosen Download bereit und kann von kleineren Gruppen eigenständig durchgeführt werden.

Fakten

Zielgruppe

Mitarbeiter/innen der Heinrich-Böll-Stiftung

Zielsetzung
  • Erarbeitung eines einfach zu verstehendes Szenarios, um verkehrspolitische Entscheidungsprozesse aufzubereiten
  • Abstraktion beteiligter Akteursinteressen zur Entwicklung von Rollenprofilen
  • Erstellung von Regeln und Spielabläufen
  • Modularisierung des Spiels, um Flexibilität (Zielgruppen, Dauer) zu gewährleisten
Auftraggeber/in

Heinrich-Böll-Stiftung e.V.

Dauer Veranstaltung

2 Wochen

Anzahl der Teilnehmenden

3

Ort

Berlin

Sprache

Deutsch

Kompetenzen