Planspiele für die Internationale Arbeitsorganisation (ILO)

Wie funktioniert Lobbying in Brüssel?

Das International Training Center der ILO bietet auf ihrem Campus in Turin Trainings für die europäischen Sozialpartner/innen, also für Gewerkschaften und Arbeitgeber/innen, an. Bei diesen Veranstaltungen ist unser Auftrag, Nachwuchskräften der europäischen Arbeitgeberverbände nahe zu bringen, wie Interessenvertretung in Brüssel funktioniert und wann und an welcher Stelle sie am sinnvollsten ist.

Der Trainingscampus der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) in Turin liegt wunderschön am Fluss Po auf dem ehemaligen Expo-Gelände von 1961. Sechsmal waren wir schon dort, um jungen Mitarbeitenden europäischer Arbeitgeberverbände zu erklären, wie europäische Gesetzgebung funktioniert und wie man in Brüssel effektiv Lobbyarbeit betreibt. Außerdem vermitteln wir, wie der europäische Sozialdialog funktioniert.

Speziell für diese Workshops entwickelten wir 2012 drei kurze Planspiele, die verschiedene Aspekte und Phasen der Interessenvertretung verdeutlichen. Das erste Planspiel behandelt den ersten Teil des EU-Gesetzgebungsverfahrens, in dem die Europäische Kommission einen Vorschlag für ein neues Gesetz erarbeitet. Fünf Interessenverbände aus dem Arbeitgeber/innen- und dem Gewerkschaftslager sowie ein Verbraucherverband und ein fiktives Großunternehmen versuchen, die Kommission in ihrem Sinne zu beeinflussen. Dazu gilt es, Termine bei den Mitarbeitenden der beiden mit dem Thema befassten Generaldirektionen der Kommission zu ergattern, Fakten und Argumente aufzubereiten und überzeugend aufzutreten. Zwei Pressegruppen berichten live und geben dem Thema ihren ganz eigenen Spin.

Das zweite Spiel ist die Fortsetzung des ersten: Der Vorschlag der Kommission wird im EU-Parlament und im Ministerrat beraten. Aufgabe für die Interessenverbände aus den beiden Lagern ist, die relevanten Akteure im EP und im Rat zu identifizieren, die eigenen Interessen voranzubringen und sich im komplexen institutionellen Verfahren zurechtzufinden.

Das dritte Planspiel simuliert den Europäischen Sozialdialog, in dem die Sozialpartner/innen (Gewerkschaften und Arbeitgeber) in bestimmten Bereichen europäisches Recht schaffen können. Zunächst aber müssen sich beide Seiten auf ihr jeweiliges Verhandlungsmandat einigen. Hier gilt es, die verschiedenen nationalen Mitgliedsverbände, die Wirtschaftssektoren und die europäische Ebene miteinander in Einklang zu bringen – keine ganz leichte Aufgabe…

Fakten

Zielgruppe

Nachwuchskräfte der Arbeitgeberverbände in verschiedenen europäischen Ländern

Zielsetzung
  • Grundlagen des effektiven Lobbyings in Brüssel verstehen
  • Techniken der Lobbyarbeit praktisch erproben
  • Formelle und informelle Aspekte des Europäischen Gesetzgebungsverfahrens kennenlernen
  • Umgang mit den Medien und Auftreten vor der Kamera trainieren
Auftraggeber/in

International Training Centre der Internationalen Arbeitsorganisation (ITC-ILO)

Dauer Veranstaltung

1 bzw. 0,5 Tage

Anzahl der Teilnehmenden

30

Ort

Turin/Italien

Sprache

Englisch

Kompetenzen