Beratung zur Planspielentwicklung für den BUND

Baum ab – nein danke!

Mitarbeitende der Bundesgeschäftsstelle des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) wollten ein Planspiel für eine Veranstaltung mit Ehrenamtlichen und Mitarbeitenden des BUND auf lokaler Ebene durchführen. Um den Erhalt von Bäumen, die von einem Bauprojekt bedroht sind, sollte es gehen. Doch wie geht das? Wie entwickelt man ein Planspiel, das dann auch funktioniert? Wir konnten helfen…

Immer häufiger beraten wir Partnerorganisationen bei der eigenen Entwicklung von Planspielen. Dabei ist es den Partner/innen häufig wichtig, dass sie selbst das Planspiel entwickeln und keine reine Auftragsarbeit entsteht. So auch bei der Beratung für den BUND. Zunächst trafen wir uns zu einem mehrstündigen Beratungsgespräch und entwickelten gemeinsam die Idee für das Spiel. Dabei legten wir die Lernziele fest (v.a. die Möglichkeiten der Partizipation kennenzulernen und Mobilisierung aus Sicht des BUND zu üben), gingen den Ablauf Schritt für Schritt durch und schrieben die Eckpunkte des Szenarios und der Rollenprofile. Außerdem besprachen wir die Aufgaben der Spielleitung, denn schließlich wollten die BUND-Mitarbeitenden das Planspiel selbständig durchführen.

Anschießend arbeiteten unsere Partner/innen vom BUND das Spiel genauer aus, und nach einem letzten telefonischen Feedback von unserer Seite wurde das Planspiel „Baum ab – nein danke! Instrumente der Bürgerbeteiligung vor Ort am Beispiel Baumschutz“ erfolgreich bei einer Strategietagung des BUND im Frühsommer 2014 durchgeführt.

Da die Kollegen des BUND mit der Kooperation offenbar sehr zufrieden waren, beauftragten sie uns kurze Zeit später noch einmal für eine Beratung zur Planspielentwicklung – dieses Mal zum Thema „Nachnutzung eines ehemaligen Flughafens“. Der Prozess lief sehr ähnlich ab, nur dass wir bei diesem Spiel einen Teil der Materialien tatsächlich selber schrieben.

Fakten

Zielgruppe

Mitarbeitende in der Geschäftsstelle des BUND Deutschland e.V.

Zielsetzung
  • Hilfestellung bei der Entwicklung eines Planspiels
  • Aufgaben der Spielleitung verstehen
  • Qualifikation, ein Planspiel eigenständig zu entwickeln und durchzuführen
Auftraggeber/in

BUND e.V.

Dauer Veranstaltung

4 h plus telefonisches und schriftliches Feedback

Anzahl der Teilnehmenden

2

Ort

Berlin

Sprache

Deutsch

Kompetenzen

Stimmen

  • Für den BUND waren strategische Planspiele bis vor Kurzem noch Neuland. Doch dank der wertvollen, kompetenten und intensiven Beratung durch planpolitik sind unsere Workshops zu den Themen Bürgerbeteiligung, Baumschutz und Flächenkonversion jeweils zu einem vollen Erfolg geworden.

    Jan Korte, BUND Bundesverband

  • Bei der Entwicklung zweier Planspiele zu Bürgerbeteiligung im kommunalen Umweltschutz hat uns planpolitik wunderbar unterstützt. Dabei stand uns planpolitik sowohl bei der Entwicklung eines schlüssigen Spielszenarios und gut überlegter Rollenprofile als auch mit einer Vielzahl guter Tipps für Spielleitung und -verlauf zur Seite. Last but not least hat die Zusammenarbeit großen Spaß gemacht: Denn seine langjährige Erfahrung kombiniert planpolitik mit einer ansteckenden Lust am kreativen Neudenken.

    Christine Wenzl, Nachhaltigkeitsstrategie, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)