Verhandlungs-Modul mit Online-Planspiel in einem Online-Masterstudiengang der FU Berlin

Online, offline, theoretisch und praktisch

Blended-Learning at its best: Internationale Verhandlungen sind höchst komplex – mit vielen verschiedenen Akteuren, Positionen, Interessen und Machtverhältnissen. Das umfangreiche Modul verbindet Theorie und Praxis internationalen Verhandelns und ermöglicht Studierenden im berufsbegleitenden Master International Relations Online diese Komplexität zu verstehen. Zu dem Modul gehören zudem ein Online-Planspiel und zwei Präsenzphasen mit Face-to-Face-Übungen und Diskussionen.

Was ist gutes Verhandeln? Welche Akteure und Strukturen sind relevant für die Analyse internationaler Verhandlungsprozesse? Was können die klassischen Theorien internationaler Beziehungen beitragen? Wie werden Verhandlungen geleitet, und was unterscheidet multilaterale von bilateralen Verhandlungen?

Unser Modul zu Theorie und Praxis internationaler Verhandlungen ist seit Jahren fester Bestandteil des internationalen Online-Masterstudienganges International Relations Online der Freien Universität Berlin (FU). Ihre 8 ECTS-Punkte erwerben die Teilnehmenden aus aller Welt in 12 umfangreichen Online-Lerneinheiten sowie zwei Präsenzphasen, in denen praktische Übungen im Vordergrund stehen.

Seit den letzten beiden Studien-Jahrgängen ist ein Online-Planspiel das Highlight des Moduls: Auf unserer selbstentwickelten Online-Plattform nehmen sich die Studierenden virtuell der sogenannten Sherpa-Verhandlungen an, d.h. sie führen die Verhandlungen zur Vorbereitung einer großen internationalen Verhandlung, in diesem Fall für einen internationalen UN-Klimagipfel (einen Eindruck der Online-Plattform vermittelt Ihnen die Demo-Version). Der eigentliche Gipfel findet dann in der Präsenzphase des Moduls als „normales“ Planspiel statt. Die Computer bleiben dabei allerdings an, denn die Online-Plattform wird auch während des Gipfels zur Unterstützung der Verhandlungen weitergenutzt, sei es für interne Abstimmungen innerhalb der Delegation oder aber auch für informelle Gespräche hinter verschlossenen (virtuellen) Türen.

Fakten

Zielgruppe

Internationale MA-Studierende im Masterstudiengang International Relations Online der Freien Universität Berlin (FU)

Zielsetzung
  • Theoretische Grundlagen zu internationalen Verhandlungen
  • Verhandlungskompetenz trainieren
  • Zusammenhänge in der internationalen Klimapolitik verstehen
Auftraggeber/in

Center for Global Politics, Freie Universität Berlin

Dauer Veranstaltung

Insgesamt 3 Monate, 2 Tage Veranstaltung in Berlin

Anzahl der Teilnehmenden

35

Ort

Berlin und global

Sprache

Englisch

Kompetenzen

Stimmen

  • Das Modul zu Internationalen Verhandlungen im Rahmen des International Relations Online Master Programms an der Freien Universität Berlin ist sehr gut strukturiert und anregend. Es kombiniert die wichtigsten Theorien zu internationalen Verhandlungen mit deren praktischer Anwendung auf sehr überzeugende Art und Weise. Die Studierenden reflektieren über die wichtigsten Verhandlungstheorien und können gleichzeitig ihre Verhandlungstechniken aufbessern. Mit diesem Modul “Internationale Verhandlungen” haben Björn Warkalla und Simon Raiser exzellente Arbeit geleistet, nicht zuletzt auch hinsichtlich der souveränen und professionellen Präsentation des Materials.

    Pedro Fernandez (Dozent an der NATO Schule, Oberammergau)

  • Für mich war das Verhandlungsmodul eines der anregendsten Module während meines Online-Studiums am Center for Global Politics der FU Berlin. Ich kann die Arbeit von planpolitik all denjenigen wärmstens empfehlen, die einen sehr praxisbezogenen, und doch theoretisch fundierten Einblick in internationale Verhandlungen wünschen.

    Catrin Stibbe (Deutsches Generalkonsulat, Toronto)

  • Dank an euch beide für ein unglaublich informatives und nützliches Modul! Ich habe wahnsinnig viel über Verhandlungen gelernt und eine Menge an Material erhalten, das ich für meine Masterthesis im nächsten Jahr verwenden kann. Das Seminar hat mein Verständnis von Verhandlungen enorm geschärft und mir ein Rahmenkonzept vermittelt, wodurch ich aktuelle internationale Konflikt besser einordnen und analysieren kann.

    Teilnehmer/in, Jahrgang 2017

In den Medien