Moderation einer internationalen Konferenz der giz

Towards a New Grand Design in Global Governance!

Ein neuer Masterplan für die Global Governance Architektur – darum ging es bei einer internationalen Expertentagung in Bonn, die wir im Jahr 2010 konzeptionierten und moderierten. Dabei kamen 150 Expert/innen aus aller Welt zusammen, um die Umsetzung eines Vorschlags für eine neue und effektivere Struktur für die Global Governance Architektur zu diskutieren.

Die Konferenz wurde organisiert durch InWEnt, einer Vorläuferorganisation der heutigen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (giz). Dabei diskutierten die Expert/innen Fragen der Umsetzbarkeit eines „New Grand Design“ für die Global Governance Architektur. Nach zahlreichen Einführungsvorträgen durch angesehene Fachleute der internationalen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) ging es in insgesamt 13 Arbeitsgruppen um themenspezifische und institutionelle Aspekte des neuen Designs sowie um die Finanzierung.

Abschließend rief Dirk Messner, Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), dazu auf, die Notwendigkeit einer Entwicklungszusammenarbeit endlich ernst zu nehmen und entsprechende Maßnahmen auch auf höchster politischer Ebene in Angriff zu nehmen.

Seit der Konferenz 2010 ist es um die Idee eines New Grand Design deutlich ruhiger geworden und die Probleme der internationalen Entwicklungszusammenarbeit scheinen bedauerlicherweise nicht gelöst. Und doch sind Konferenzen dieser Art ein wichtiger Bestandteil der internationalen EZ-Community, nicht zuletzt, um Netzwerke zu knüpfen und eben neue Ideen zu diskutieren.

Fakten

Zielgruppe

Internationale Expert/innen der Entwicklungszusammenarbeit

Zielsetzung
  • Wie kann eine effektivere Global Governance Architektur aussehen?
  • Wie kann ein Umdenken in der Entwicklungszusammenarbeit stattfinden
Auftraggeber/in

giz Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (im Jahr 2010 InWEnt)

Dauer Veranstaltung

1 Tag

Anzahl der Teilnehmenden

150

Ort

Bonn

Sprache

Englisch

Kompetenzen